Steuerberaterkammer Hessen

Steuerberaterkammer Hessen

Informationen zur Fortbildungsprüfung "Fachassistent/in Lohn und Gehalt" 

Arbeiten rund um das Thema Lohn und Gehalt gehören zum Kerngeschäft einer Steuerberaterkanzlei. Aufgrund der sehr kleinteiligen steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Regelungen und deren komplexer Zusammenhänge müssen Mitarbeiter/innen im Lohnsektor umfassende Detailkenntnisse mitbringen, um ihre wichtigen Aufgaben für die Mandanten erledigen zu können.

Durch die Ablegung der Fortbildungsprüfung „Fachassistent/in Lohn und Gehalt“ kann der Nachweis geführt werden, dass durch berufliche Fortbildung zusätzliche berufsbezogene Kenntnisse und Fertigkeiten im Bereich der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung erworben worden sind.  

Die vom Hessischen Finanzministerium genehmigte Prüfungsordnung ist am 01. Januar 2015 in Kraft getreten. Die erste schriftliche Prüfung wurde am 14. Oktober 2015 abgenommen.

Die Steuerberaterkammer selbst bietet als prüfungsdurchführende Stelle keine Vorbereitungskurse für diese Prüfung an. Diverse Schulungsanbieter haben die Prüfungsvorbereitung jedoch inzwischen in ihr Kursprogramm aufgenommen.


Prüfungsanforderungen

Die Fortbildungsprüfung zum/zur „Fachassistent/in Lohn und Gehalt“ setzt sich aus einem schriftlichen Teil mit einer Klausurarbeit und einer mündlichen Prüfung zusammen. Die Prüfung  erstreckt sich auf folgende Prüfungsgebiete:

  • Steuerrecht (Grundlagen, steuerfreier Arbeitslohn, Durchführung des Lohnsteuerabzugs, Besonderheiten bei Arbeitsverhältnissen bei nahen Angehörigen, Betriebsprüfung, Anrufungsauskunft (§ 42 e EStG) und Lohnsteuernachschau)

  • Sozialversicherungsbeitragsrecht (Grundlagen, Meldepflichten, Statusfeststellungsverfahren, Umlageverfahren und sozialversicherungsrechtliche Prüfung der Deutschen Rentenversicherung)

  • Themengebietsübergreifend (geldwerte Vorteile, betriebliche Altersvorsorge, Vermögensbildung, Mehrfachbeschäftigung, besondere Personengruppen, Grundzüge der Baulohnabrechung, Nettolohnvereinbarung, Teilmonatsabrechnung, Korrekturen/Nachzahlung für Vormonate, Lohnsteuerabzug vom Arbeitslohn, Entgeldpauschalisierung und Einmalbezüge)

  • Arbeitsrecht (Grundzüge des Arbeitsrechts, rechtliche Beschränkung, gesetzliche Grundlagen des Arbeitsrechts, Anbahnung und Begründung von Arbeitsverhältnissen, Folgen von Verstößen gegen arbeitsrechtliche/vertragliche Pflichten, Beendigung von Arbeitsverhältnissen)


Die Gewichtung der einzelnen Prüfungsgebiete ist wie folgt festgelegt:

  1. Steuerrecht, ca. 30 % der zu erreichenden Punkte
  2. Sozialversicherungsbeitragsrecht, ca. 30 % der zu erreichenden Punkte
  3. Themenübergreifend, ca. 30 % (davon max. 10 % Arbeitsrecht) der zu erreichenden Punkte
  4. Arbeitsrecht, ca. 10 % der zu erreichenden Punkte

Die Sachverhalte sind dabei praxisorientiert und anhand grundsätzlich kleinteiliger Aufgabenstellungen zu lösen.

Die einzelnen Prüfungsinhalte sind dem Anforderungskatalog zu entnehmen.